Logo
Kirche & Gesellschaft

Die ökumenische Strahlkraft der Glocken

Radio
Life Channel
Oberer Teil der reformierten Kirche St. Laurenzen in St. Gallen | (c) 123rf
06.04.2021
Die katholischen und reformierten Kirchen in St. Gallen rufen nun gemeinsam zum Gebet.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Seit heute Mittag 12 Uhr erklingen die Glocken der reformierten und katholischen Kirchen der Stadt St. Gallen erstmals gemeinsam. Das sogenannten «Betzeitläuten» ist von 11 Uhr um eine Stunde verschoben worden.

Die Idee dazu hatte der katholische Dompfarrer Beat Grögli. Er verweist darauf, dass das 11-Uhr-Glockengeläut aus einer Zeit stammt, als die meisten Menschen noch in der Landwirtschaft arbeiteten. Für ihn bedeutet der Klang der Glocken Heimat.

12 Uhr sei im heutigen Tagesablauf der sinnvollere Moment, bestätigt der reformierte Pfarrer Hansruedi Felix von der St. Laurenzenkirche. Es gäbe Menschen, welche sich wieder wie früher vom Glockengeläut mindestens zu einem Innehalten oder gar einem Gebet einladen lassen. Solche äusseren Zeichen helfen auch ihm selbst, einen gesunden inneren Haushalt zu leben.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Anzeige
Gartenplanung | half page
Anzeige
Myanmar | Leaderboard
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch