Logo
Kirche & Gesellschaft

Wie Schweizer mit dem Sterben umgehen

Radio
Life Channel
Begleitung am Sterbebett | (c) 123rf
12.03.2019
Sterben findet in spezialisierten Institutionen wie Spitälern und Pflegeheimen statt, was zu einer Entfremdung zum Sterben führt.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Im Nationalen Forschungsprogramm «Lebensende» (NFP 67) beschäftigten sich 33 Forscherteams mit verschiedenen Aspekten des Lebensendes und des Sterbens. Schwerpunktmässige ging es um die beiden Themen der Versorgung und der zentralen Entscheidungen, weiter auch um die Bereiche «Normen und Werte» und «Ideale und spirituelle Fragen».

Als Essenz aus diesem Forschungsprogramm lässt sich sagen, dass Schweizerinnen und Schweizer immer häufiger in einem hohen Alter sterben und dass das Sterben immer langsamer geschieht.

Markus Zimmermann ist Leiter des Programms und Professor für christliche Sozialethik an der Universität Fribourg. Er weist darauf hin, dass Menschen heute – im Vergleich zur Zeit vor dreissig oder vierzig Jahren – sehr selten mit dem Sterben konfrontiert sind und daher sehr wenig eigene Erfahrungen im Umgang mit Sterbenden haben. Sterben finde in spezialisierten Institutionen wie Spitälern und Pflegeheimen statt, was zu einer Entfremdung zum Sterben führe.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Ihr Partner für jeden Event | Mobile Rectangle
be a fragrance | Mobile Rectangle
Lütz | Mobile Rectangle
Spirit Soul Body | Mobile Rectangle
Lust auf Abenteuer | Medium Rectangle
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Anzeige
Freude am Garten | half page
Anzeige
Time Out | Leaderboard
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch